Yancha: Interview mit Yancy Lever, einem amerikanischen Teebauern

Heute teilen wir mit Ihnen unser Interview mit Yancy Lever, einem amerikanischen Teebauern, der im Dorf Otoyo in der Präfektur Kochi lebt. Yancy ist relativ neu in der Welt des japanischen Tees mit drei Teeerntesaisons auf dem Buckel, aber während dieser kurzen Zeit hat er geholfen, das ländliche Bergdorf Otoyo sowie Aruse (Präfektur Tokushima), wo sich seine Teefarm befindet, wiederzubeleben. Er hat mit seiner Partnerin und Frau Azusa-san und seiner wachsenden Familie spannende Projekte an seinem Heimatstandort in Japan geplant. Viel Spaß mit diesem Interview, während er uns seine Geschichte erzählt, wie er Teefarmer wurde! 

 

 

 

Moé: Zunächst möchte ich mich bei Ihnen dafür bedanken, dass Sie sich heute die Zeit genommen haben, dieses Interview mit uns zu führen. Ich weiß, dass Ian-san (Ian Chun) Sie bereits vor einem Jahr oder so über Instagram interviewt hat, daher kann es zu Überschneidungen zwischen den Fragen kommen, aber ich dachte, es wäre schön, ein Interview mit einem Teebauern wie Ihnen zu führen (dh, Nicht-Japaner) in Form eines Blogposts, damit die Leute schriftlich darauf zugreifen können. Sie kommen also ursprünglich aus den USA, ist das richtig? 

Yancy: Ja, Ich bin im Staat Washington aufgewachsen, gegenüber von Seattle. Und bevor ich nach Japan zog, habe ich ungefähr vier Jahre in Colorado gelebt. 

Moé: Nun, ich schätze, ich werde gleich eintauchen und fragen --- Ich bin neugierig auf Ihre Geschichte in Bezug darauf, wie Sie als Teebauer in Japan gelandet sind? 

Yancy: Im Jahr 2015 ging ich mit dem Rucksack, einfach nur auf Reisen. Ich ging nach Mexiko und hatte nicht viel vor. Und am Ende reiste ich mit drei Leuten aus verschiedenen Teilen der Welt. Und eines dieser Mädchen war ein japanisches Mädchen. Und so reisten wir schließlich für sieben Monate zusammen nach Ecuador. Und im Grunde haben wir uns verliebt. Ich bin zuerst in die Staaten zurückgekehrt, weil ich mein ganzes Geld für Reisen ausgegeben habe. Ich habe ungefähr drei Monate gearbeitet und bin dann nach Japan gezogen. Und Japan war nicht wirklich etwas, an das ich vorher gedacht hatte, ich interessierte mich hauptsächlich für preisgünstiges Reisen und billiges Reisen. Ich wusste nichts über Japan, aber meine damalige Freundin erzählte mir gerade, dass sie ein Gästehaus in den Bergen hat und Rafting macht. Also bin ich einfach hierher gekommen und habe dann für einen Teebauern gearbeitet, der Ernte und Teezuschnitt und einige Grasschnittarbeiten erledigte. Ich hatte keinen anderen richtigen Job. Ich habe nur Teilzeit gearbeitet... hmm, sprichst du japanisch? 

Moé: Ja... Obwohl ich fürchte, es ist eingerostet, gerade jetzt mit Covid und in Frankreich ohne viele japanische Verbindungen in meiner Nähe. Aber schließlich bin ich Japaner. 

Yancy: Manchmal weiß ich es nicht. Ich spreche nicht nur Englisch. 

Moé: Oh, Sie können die Sprache mischen, wenn das hilft. Ich Code-Mix die ganze Zeit. 

Yancy: Super, wollte ich sagen Arubaito (teil-timich). Jedenfalls habe ich nur für diesen Teebauern gearbeitet. Und es gibt kein Lost der jungen Leute, wo ich lebe (*Da es in Otoyo nicht viele junge Leute gibt, ist ein junger Mann ungefähr 65 Jahre alt). Also wurde ich sozusagen zu diesem Ansprechpartner, wenn sie wollten, dass jemand auf der Farm hilft. Und er hat mich gerade zu dieser anderen Farm gebracht, die seit ungefähr drei Jahren verlassen war, und sagte: 

„Ja, du brauchst einen Job! Wenn Sie möchten, können Sie diesen Tee also reduzieren und er wird zurückkommen. Und dann können Sie auf diesem Grundstück mit der Landwirtschaft beginnen.“ 

Zu dieser Zeit lebte eine Frau im Haus auf dem Grundstück, aber sie wohnt nicht mehr dort, also ist es ein Akija (verlassenes Haus). So Jedenfalls hatte ich keine anderen superwichtigen Dinge zu tun, also habe ich den Tee sehr kurz gekürzt und dann kam er im nächsten Jahr einfach zurück. Das heißt, ich könnte im folgenden Jahr ernten. 

Moé: Nicht schlecht! 

Yancy: Also bekam ich diese Farm und dann eine andere Farm, in der die Leute sie betrieben hatten, bis sie entschieden haben, dass sie es nicht mehr tun wollen. Die zweite Teefarm war also in einem viel besseren Zustand. Letztes Jahr war meine Ernte eine größere Menge. 

Moé: Sie haben also diese verlassenen Teefarmen erhalten. Und Sie sind im Dorf Otoya, Präfektur Kochi? 

Yancy: Nein, Otoyo. 

Moé: Entschuldigung, Otoyo. Ich kenne diese spezielle Region nicht. 

Yancy: Hast du eine Biene?n ein Shikoku (Eine der fünf Hauptinseln Japans)?

Moé: Ja, gut, nur für kurze Reisen. Ich war in der Präfektur Ehime, die hauptsächlich zum Fahren auf dem Radweg Shimanami Kaido und ich verbrachte auch ungefähr eine Woche in einem ländlichen Dorf namens Hoichi in der Präfektur Tokushima, um bei einem Theaterveranstaltung der ländlichen Gemeinde

Yancy: Oh! Meine Farm liegt also direkt an der Grenze zwischen den Präfekturen Kochi und Tokushima. Eigentlich ist meine Farm in Tokushima. 

Moé:  Ich verstehe, und darf ich fragen, ob all diese Interaktionen auf Japanisch stattfinden? 

Yancy: Ja sehr viel. Mein Japanisch ist nicht so toll. Trotzdem bin ich viel besser geworden. Ich habe es abgeholt. Also habe ich gerade angefangen, Tee anzubauen. Und so ziemlich genau zu beobachten, was alle anderen tun. Und dann dasselbe tun. Ich trimme meinen Tee zweimal im Jahr und mache dann nur eine Ernte. 

Moé: Also nur die Ichibancha (First Flush) Ernte? 

Yancy: Ja.

Moé: Und hatten Sie Interesse an japanischem Tee, bevor Sie nach Kochi gezogen sind? Oder war es etwas, in das Sie reingefallen sind? 

Yancy: Das war nur etwas, in das ich reingefallen bin. Ich glaube, vor meinem Umzug nach Japan weiß ich nicht, ob ich jemals grünen Tee getrunken habe [Lachen]. Weißt du, ich habe mich nicht mit einer Art Teeleidenschaft bewegt, überhaupt nicht. Die Arbeit hat mir einfach gefallen. Ich mochte die Leute, die die Arbeit machten. Es war etwas zu tun, es war interessant. Und es hat Spaß gemacht und erfüllt, mit meiner Frau dieses hübsche kleine Teegeschäft aufzubauen. 

Moé: Sehr nett, ich habe bemerkt, dass du ziemlich neu in der bist Yunomi Seite? ˅. Könnten Sie mich daran erinnern, wie lange Sie schon Tee anbauen? 

Yancy: Seit ungefähr vier Jahren habe ich drei Teeernten gemacht. Dies ist vielleicht das erste oder vielleicht das zweite Jahr, in dem ich angefangen habe, Tee zu verkaufen Yunomi. 

Moé: Wir haben noch nie zuvor einen nicht-japanischen Teebauern interviewt... Könnten Sie uns einige der Herausforderungen mitteilen, denen Sie begegnet sind? 

Yancy: Als Ausländer?

Moé: It könnte ja daran liegen, ein Ausländer zu sein. Aber ich wäre auch offen für zusätzliche Herausforderungen, denen sich ein neuer Teefarmer stellen könnte. 

Yancy: Für michie Herausforderung beim Teeanbau besteht darin, Geld zu verdienen [Lachen]. Daher verarbeiten die meisten kleinen Teefarmen Tee in ihrer eigenen Fabrik. Sie haben eine Fabrik in der Nähe ihres Hofes oder eine eigene. Aber ich habe nicht die ganze Ausrüstung für die Teefabrik. Und ich besitze keine Teefabrik. So bezahle ich am Ende eine große Teefabrik, die die Tees vieler kleiner Teebauern verarbeitet. Am Ende gebe ich etwa ein Drittel von dem aus, was der ganze Tee für die Fabrik wert ist. Und dann geht noch ein Drittel in Dünger, all die Arubaito Menschen (Teilzeitbeschäftigte)) und die Verpackung. Ich mache irgendwie nette Verpackungen… sie hat einen Reißverschluss und eine dickere Verpackung. Sobald das ganze Geld in das Geschäft fließt, ist es schwer, viel zu verdienen. Und dann ist der Verkauf des Tees in Japan eigentlich auch eine Herausforderung. 

 

Yancha - Yancy HebelteeZahlungsseite Yanchas schöne Teeverpackung! 

 

Moé: Ich stelle mir vor… 

Yancy: Ich verkaufe Tee auf einem Bauernmarkt unten in Kochi. Es gibt also Fälle, in denen ich viel Tee verkaufe, aber es ist schwierig. Und es braucht viel Zeit. Ich würde vermuten, ich mache vielleicht 500Yen (ungefähr 4.40 $) pro Stunde oder weniger, wenn alles fertig ist. Aber ich denke, wenn es nicht so wäre, dann würden die Leute keine Teefarmen verschenken [Lachen]. Wenn du in Kyoto bist oder eine größere Farm hast, würde ich es mir vorstellen es ist einfacher. Einige Teebauern haben ein viel besseres System, ein profitableres System im Vergleich zu dem, was ich hier habe. Und auch die Suche nach Arbeitskräften ist schwierig. Es gibt nicht viele junge Leute. Die älteren Leute hier sind ziemlich damit beschäftigt, ihr eigenes Ding zu machen. Sie haben ihre eigenen Farmen. Sie sind also nicht wirklich daran interessiert, auf meine Farm zu kommen, um Tee zu schneiden, obwohl sie auf meine Farm kommen, wenn ich sie um Mithilfe bitte.

 

Yancy Lever - Bauernmarkt KochiYancy verkauft seine Tees am Sonntag auf dem Kochi-Bauernmarkt (Nichi yo ichi). 24. Oktober 2020. 

 

Moé: Das wären also Herausforderungen, die mit dem Leben im ländlichen Japan einhergehen, richtig? 

Yancy: Ja. Aber ich denke Ein guter Punkt, wenn man Ausländer ist, ist vielleicht, dass es einfacher ist, Tee zu verkaufen. Weil ich die Aufmerksamkeit der Leute errege. Weißt du, ich bin der einzige Weiße, der etwas verkauft. Es gibt noch einen anderen Ausländer, der einen Gemüsestand hat, aber es ist ein wirklich großer Sonntagsmarkt und die Leute gehen an mir vorbei und sie schauen zu mir auf und gehen, 

"Was!? Ein Weißer verkauft Tee???“ und dann fragen sie mich immer, 

"Baust du diesen Tee an?" 

Und ich sage ihnen: „Ja, ich bin Teebauer.“ 

Ihre Antwort lautet: „Was!?!?!, ein Teebauer!?“ (dh im Erstaunen). 

Und so fällt es mir leichter, Tee zu verkaufen. 

Moé: Ich kann mir die Landschaft fast vorstellen [Lachen]... aber sie wollen dich wahrscheinlich nur unterstützen oder sind einfach nur neugierig deine Tees zu probieren! 

 

Yancy Lever-Interview - Moe Kishida

Zoom Weltschnappschuss - Obwohl Covid das Reisen schwieriger gemacht hat, sind wir auch dankbar, dass wir unsere Teebauern in dieser Art von Format interviewen können. Dieses Interview hat mich dazu inspiriert, Yancys Teedorf und zukünftiges Gästehaus zu besuchen. Ich hoffe, dass ich es in naher Zukunft persönlich schaffen kann!

 

Moé [weiter]: Ich weiß, dass es in der Gegend von Shikoku traditionelle Volkstees gibt. Wie goishicha, obwohl ich diesen Tee leider noch nicht probiert habe. 

Yancy: Eigentlich ist das Goishicha von wo ich lebe. Aus dem Dorf Otoyo. Die Haupt-Goishicha-Farm ist eigentlich nur die Straße runter von mir...

Moé: Oh, das ist sehr ordentlich! Aber Sie machen nur den typisch japanischen Tee wie Sencha und Hojicha? Nicht der Goishicha? 

Yancy: Ich habe keine fermentierten Tees gemacht. Also mache ich Sencha. Der Sencha, der auch das gesamte Stielmaterial enthält. Dann mache ich das tokusen sencha (Premium Sencha Yabukita-Sorte), bei der die kleineren Stängel aussortiert sind. Und wenn ich die Tüten Stängeltee bekomme, mache ich Hojicha daraus. Ich kaufte auch Bancha von dem Bauern, für den ich arbeitete, machte Hojicha und machte damit Gewinn. Und ich habe ziemlich gute Kritiken über meinen Hojicha erhalten. 

Moé: Würden Sie also sagen, dass Ihr Hojicha der Tee ist, den Sie den Kunden empfehlen würden? Yunomi? 

Yancy: Ich glaube, ich würde es nicht wirklich wissen ... Aber mein Hojicha ist einzigartig, weil ich ihn auf einem "baisenki“ (Bräter). Und ich mache es über Holzkohle, die ich gemacht habe. Also habe ich meine eigene Holzkohle gemacht und dann habe ich nur eine Rotisserie, ich glaube, sie heißt a baisenki. Und ich drehe es von Hand, und es wird alles nach Gefühl gemacht. Es gibt zwei Löcher an jedem Ende und wenn der Rauch dann ein wenig herauskommt, warte ich normalerweise 2-3 Minuten und nehme ihn heraus. Und dann mache ich noch eine Charge. Es ist also wie ein langsam gerösteter Hojicha. Ich glaube, was ich Ian geschickt habe, war ein leichterer Braten. Daher bekomme ich immer sehr gute Kritiken über den Hojicha und er ist irgendwie einzigartig, weil ich ihn von Hand mache und er ist lecker. Ich denke, es ändert sich auch immer ein bisschen. Manchmal schaffe ich es aus dem ”kuki“ (Stiele) und dann mache ich es manchmal aus “Bancha“. Und dann, wenn ich nicht alle meine verkaufe Sencha dieses Jahr, dann werde ich den diesjährigen Sencha in einen Hojicha verwandeln.  

Moé: Wie lange dauert der Röstvorgang, wenn Sie von Hand rösten?

Yancy: Ich kann ungefähr 500g auf einmal machen. Normalerweise dauert es etwa 13 Minuten, wenn ich es Timing. Um 500g zu machen und dann gieße ich es in einen Behälter. Und dann fülle ich noch einmal 500g hinein. Und das mache ich immer an einem regnerischen Tag. Wenn ich nicht arbeiten kann, wenn ich nichts auf dem Hof ​​machen kann oder meine Arbeit oft wegen Regens ausfällt. Normalerweise ist es also während der Regenzeit. Ich sage mir, okay, ich habe einen Tag. Ich kann zu Hause sitzen. Also werde ich diese Rotisserie über Holzkohle drehen, Musik hören und heute Hojicha machen [Lachen]. Normalerweise verbringe ich einen Tag damit, Hojicha zu machen. Ich brauche insgesamt 5-6 Stunden und normalerweise mache ich nur 4-6kg Chargen. Es ist nicht viel. Und dann verkaufe ich die Hojicha normalerweise ziemlich schnell und dann muss ich mehr machen.

 

Zukunft von Yancha - Gästehaus rund um Tee

Moé: Sie haben also diese Herausforderung erwähnt, mit Tee Gewinn zu machen. Stellen Sie sich vor, den Teeanbau in Zukunft fortzusetzen? 

Yancy: Ja, ich werde weiterhin Tee trinken und Tee anbauen. Also, ich erwähnte, bevor wir ein Gästehaus außerhalb des Hauses, in dem wir leben, betreiben. Und wir haben das Gästehaus vor ungefähr zwei Jahren geschlossen. Ich glaube, wir haben seit zwei Jahren keine Kunden mehr genommen, nur weil wir jetzt zwei Töchter haben. So wie wir es eingerichtet haben, bin ich gerade in einer Tatami Zimmer [Yancy zeigt mir den Raum um ihn herum], das war früher die Seite des Gästehauses. Es ist ein "kominka“, ein wirklich altes Haus. Als ich es gekauft habe, hatte es ein Grasdach drauf. Es war eine wirklich gute Einrichtung für zwei Personen, ein Paar oder eine einzelne Person, um ein Gästehaus zu haben. Aber wenn Sie zwei Töchter haben, sind wir einfach zu beschäftigt. Ich arbeite und dann nachdem wir die Kinder abgeholt haben hoikuen (Kindergarten) Es ist Zeit zum Abendessen und es wird einfach zu laut. Es ist laut, deshalb haben wir das Gästehaus nicht betrieben. Aber wir haben vor kurzem ein neues Haus gefunden, das gleich die Straße runter ist. Also werden wir das Gästehaus wieder öffnen und arbeiten auch an anderen kleinen Geschäftsplänen, die irgendwie in Tee passen. Ich möchte Radtouren in Otoyo machen. 

Moé: Ach, Radtouren und Tee! Da würde ich auf jeden Fall Lust auf einen Besuch machen… 

Yancy: Ja, wir haben all diese wunderschönen malerischen Bergstraßen mit sehr wenig Verkehr. Und wir arbeiten daran, ein Fahrradtourengeschäft zu eröffnen und dann dieses Gästehaus wieder zu eröffnen. Das macht den Verkauf von Tee viel einfacher, wenn andere Kunden durch Ihr Geschäft kommen. Immer wenn wir im Gästehaus waren, saß ich im "irori” (traditioneller japanischer versunkener Herd) Zimmer mit Kunden plaudern, Tee trinken. Und verkaufen fast immer ein paar Tüten Tee. Also werde ich es noch eine Weile versuchen. 

Moé: Das klingt nach einem spannenden Plan. Wenn Sie also in 5 oder 10 Jahren eine Vision von sich hätten, würden Sie sagen, dass sie sich um dieses Gästehaus drehen würde, aber der Teeanbau die zentrale Komponente wäre? 

Yancy: Das Gästehaus, das Fahrradtourengeschäft sowie der Anbau und Verkauf von Tee. Ich mache gerne meine eigene Arbeit, wenn ich kann. Ich genoss das für ungefähr die ersten 3-4 Jahre, die ich in Japan lebte, ich habe einfach verschiedene Handwerkerdinge gemacht, Gras mähen, einfach den Leuten in meinem Dorf geholfen. Und dann habe ich vor etwas mehr als einem Jahr bei einer Baufirma angefangen. Aber wissen Sie, ich habe andere Pläne. Mein 5-Jahres-Plan sieht also nicht vor, für eine Baufirma zu arbeiten [Lachen].  

 

Soba, Yuzu, Shumi bei Yancha

Yancha - Blühende Soba-BlumenSoba Blumen in voller Blüte 

 

Moé: Als ich den Gang von Zukunftsvisionen zu aktuellen Aktivitäten in Ihrem täglichen Leben verlagerte, sah ich, dass Sie auf Ihrer Farm auch nicht verwandte Teeprodukte herstellen. Wie Soba und Yuzu? 

Yancy: Ja! Also bauen wir Soba an, es ist nur eine schöne Zwischenfrucht für den Sommer. Es wächst einfach und hat schöne Blumen, und dann ernten wir die Samen im Herbst. Wir schneiden alle Pflanzen ab, hängen sie auf und trocknen sie. Gegen Ende Dezember werde ich alle Samen von den Stielen schütteln und dann habe ich eine Mühle zum Mahlen der Soba, und wir werden haben toshikoshi soba! (*Soba-Nudeln, die speziell an Silvester verzehrt werden, um Langlebigkeit und Gesundheit für das kommende Jahr zu wünschen). 

Moé: Sehr cool, also machst du deine eigenen Soba-Nudeln?

Yancy: Nun, wir sind ziemlich schlecht darin, die Nudeln tatsächlich zu machen… Wir machen unsere eigenen sobako (Buchweizenmehl) und verwenden Sie es, um Pfannkuchen und dergleichen zu machen, aber wir sind sehr schlecht darin, die Nudeln zu machen [Lachen]. Und dann kam das Haus mit einigen Yuzu-Zitronenbäumen, 6-7 Bäumen. Ich habe etwa 10 weitere gepflanzt und dann glaube ich, dass 8 oder 6 von ihnen gestorben sind… weil ich zu viel Dünger gegeben habe. 

 

Yancha - Yuzu-ArbeitYuzu erntet und arbeitet mit einer seiner Töchter, 2. November 2020. 

 

Moé: Ach nein… Aber Shikoku muss ein großartiger Ort für Zitrusbäume sein. Nun, wir als Japaner wissen, dass die Präfektur Ehime sehr bekannt ist für ihre mikans zum Beispiel. 

Yancy: Ja, wir haben viele mikans und verschiedene Zitrussorten. 

Moé: Also, würden Sie sagen, dass dies alles Nebenprojekte rund um Tee sind? 

Yancy: Sie sind nur“Shumich“ (Hobbys).  

Moé: [Lachen] Okay. Nun, kleine Köstlichkeiten sind im Alltag immer schön zu pflegen. 

Yancy: So wie wir Hühner haben. Sie haben erst vor kurzem angefangen, Eier zu legen. Ich habe sie letzten Februar bekommen, glaube ich. Ich dachte, ich werde nur diese Hühner essen. Und dann kam ich vier Tage später nach Hause und wir hatten wie vier Eier und Hühnerkot [Lachen]. Wir haben auch Blaubeeren gemacht. Im Moment haben wir 7 Blaubeerpflanzen gepflanzt, mit denen wir vor ungefähr drei Jahren angefangen haben, und wir haben 8 weitere in Töpfen direkt hier draußen, die wir in einem Monat oder so pflanzen müssen. Und das ist auch potentiell etwas, das wir an das Gästehaus anknüpfen können. Die Leute bezahlen für das Mikan-, Apfel- und Kürbispflücken usw. Das könnte also nur eine kleine Sache sein, die wir in Zukunft tun können. Vielleicht können wir die Leute morgens rausgehen lassen und unsere Blaubeeren pflücken. Aber eigentlich ist es nur ein Hobby. Alle meine Landwirtschaftsprojekte sind nur Hobbys außer Tee. Ich möchte mit Tee Geld verdienen. Alles andere ist nur ein Hobby.  

 

Klimawandel & Erregung (Teedorf) 

Moé: Also in unseren Teebauern-Interviews durch Yunomi, haben wir uns zu den Auswirkungen des Klimawandels auf den Teeanbau erkundigt. Ich weiß, dass Sie schon seit kürzerer Zeit im Teeanbau tätig sind, aber ich wollte fragen, ob Sie im Alltag Einflüsse des Klimawandels auf den Teeanbau bemerken oder ob Sie sich mit diesem Thema beschäftigen als Teebauer? 

Yancy: Davon wüsste ich eigentlich nichts. Ich mache es noch nicht lange genug. Und ich glaube, es hat mich noch nie jemand wirklich erwähnt. Wissen Sie, all die anderen Teebauern. Wo meine Teefarm ist, ist es ein Teedorf. Fast jeder hat, wissen Sie, eine kleine oder größere Teefarm. Aber niemand hat mir gegenüber etwas über den Klimawandel erwähnt. Vor zwei Jahren, im Frühjahr, hatten wir ein Problem. Wo der neue Mai herauskam. Der Tee begann zu wachsen für Ichibancha. Und dann hatten wir eine Nacht von „Shimo“ (Frost) und dann “shimo yaketa“, also brannte der Frost. Meine Farm hatte ziemliches Glück, denn meine Teefarm liegt tiefer im Dorf. Also eigentlich war es nicht so schlimm für mich. Aber viele der anderen Teebauern erzielten etwa die Hälfte ihrer normalen Einnahme/Ernte. 

Moé: Und ich denke, das lag daran, dass dort, wo sich Ihre Teefarm befindet (Aruse, Präfektur Tokushima), kein Frost vorkommt, richtig? Denn ich habe beobachtet, dass man vielleicht in frostgefährdeten Teefarmen die Frostschutzfans sieht. Das muss also ein atypisches Jahr gewesen sein? 

Yancy: Ja, es war einfach seltsam. Wir hatten gerade diesen einen Kälteeinbruch. Es war warm, warm, warm, und dann war der Tee wie: „Okay! Wir kommen!" und dann wächst der Tee stetig und dann passierte der Kälteeinbruch. Ich weiß nicht, ob das etwas mit dem Klimawandel zu tun hat. Aber ein Teil des Klimawandels sind unregelmäßigere Wettermuster. Es könnte also sein ... aber es hört sich so an, als wäre dies nicht das erste Mal, dass so etwas passiert ist, aber es ist ziemlich selten.

Moé: Ich verstehe… Nun, viele unserer Teebauern haben erwähnt, dass die globale Erwärmung offensichtlich keine akuten Auswirkungen auf ihren Teeanbau hat, aber ich kann mir vorstellen, dass es auf längere Sicht Veränderungen gegeben hat, die spürbar waren, aber auch auf Makroebene passierten -eben. Sie haben jedenfalls erwähnt, dass sich Ihre Teefarm in einem Teedorf befindet. Würden Sie sagen, dass es ein Gemeinschaftsgefühl gibt? Oder arbeiten die Leute individueller? 

Yancy: Es herrscht totales Gemeinschaftsgefühl. Jeder hilft sich gegenseitig auf den Farmen des anderen. Wir essen alle zusammen zu Mittag, wenn wir Tee ernten. Hier für einen Lohn ist „ichinichi ichimanyen” (ein Tageslohn ungefähr, $88.00) und dann füttert dich der Teebauer immer mit dem Mittagessen [Lachen] und am Ende des Tages schicken sie dich meistens auch mit ein paar Bier nach Hause. Also essen und arbeiten wir alle zusammen. Nun, die meisten Menschen sind in den 60ern und 70ern. Ein Paar, für das ich arbeite - beide sind ungefähr 85 Jahre alt und ich gehe mit ihnen zum Teezubereiten, aber sie können es immer noch. 

Moé: Ja, ich staune oft über die älteren Teebauern in Japan.

Yancy: Es gibt also eine verlassene Schule. Also, wo ich lebe, sind das Dorf, in dem ich lebe und in dem ich Tee anbaue, voneinander getrennt. Im Teedorf Aruse gibt es eine alte verlassene Schule. Aber sie haben die verlassene Schule in ein Gästehaus verwandelt. Das ist also eine Art Gemeinschaftsprojekt. Sie tun es alle zusammen. Ich glaube, sie sind derzeit wegen des Coronavirus geschlossen. Aber trotzdem gibt es ein gutes Gemeinschaftsgefühl. Jeder hilft dem anderen beim Teeanbau, sie machen zusammen Soba, jagen zusammen… Es ist eine ziemlich gute Gemeinschaft.

 

Yancha - TeebauerngemeinschaftTeebauern helfen sich gegenseitig. 

 

Moé: Oh, das erinnert mich daran, als ich in Houichi (Präfektur Tokushima) war, es gab sehr schöne Soba-Felder und wo ich wohnte, gab der Gastgeber unserer Gruppe die Möglichkeit, nur wild gefangenes Fleisch wie Wildschweine und Hirsche zu essen [Lachen]… klingt ähnlich, obwohl es eher ein Süßkartoffeldorf war. Und ein bisschen das Thema wechseln, wenn Sie Ihre Teilzeitkräfte einstellen, ist das nur während der arbeitsreichen Erntezeit? 

Yancy: Ja. Auf meiner Teefarm dauert die Ernte also einen Tag. Ein ziemlich voller Tag. Und ich stelle normalerweise ungefähr 6 Leute ein. Mindestens 3 Leute, die die Maschine bedienen können und dann brauche ich 3-4 Leute, die die Tüten voller Tee auf die Straße tragen können. Meine Farm ist ziemlich weit von der Straße entfernt, also muss ich Leute dafür einstellen. Ansonsten brauche ich nur noch zwei Mal im Jahr eine andere Person. Nur um das zu tun "sendei” (Teebusch schneiden)  im Sommer und auch im Herbst. Vor 3-4 Wochen habe ich meine fallen sentei und dafür brauchte ich nur eine andere Person.

Moé: Und außerhalb dieser Zeiten sind es hauptsächlich nur Sie? Das heißt, Dinge zu überwachen und zu verfolgen, die ganze Arbeit im Teeanbau zu erledigen? 

Yancy: Ja, das bin hauptsächlich ich. Ich mache das Gras schneiden, Unkraut und Weinreben pflücken. Meine Frau hat dieses Jahr geholfen. Es war so nett! Aber sie ist wieder schwanger. Wir haben also ein weiteres Baby. 

Moé: Herzlichen Glückwunsch! 

Yancy: Also werden wir drei Kinder haben. Es war so schön zusammen zu arbeiten, weil ich dachte, wir können den Tee-Sentei zusammen machen. Aber sie wird es für eine Weile nicht tun können, weil sie ein Baby bekommen wird.  

 

Yancha - Yancy Lever und Azusa-sanEine der besonderen Gelegenheiten, bei der Yancys Frau und Partnerin Azusa-san aushelfen konnte mit die Teeanbau-Arbeit. 

 

Nachricht von Yancy Lever

Moé: Nun, es hört sich so an, als ob Sie sich auf viel freuen können! Und im Hintergrund höre ich, dass deine Töchter zu Hause sind. Zum Abschluss möchte ich Sie fragen, ob Sie den Kunden noch etwas mitteilen möchten Yunomi oder einfach die Menschen, die Ihren Tee trinken, oder etwas anderes, das Sie mitteilen möchten? 

Yancy: Ja, Wenn du schon meinen Tee trinkst, danke fürs Ausprobieren [Lachen]. Hmm, was will ich ihnen sagen?... [Pause

Ich hoffe, dass jeder, der meinen Tee kauft, ihn genießt und das Gefühl hat, dass er von dem Tee profitiert. Ich schätze es sehr, wenn Leute meinen Tee kaufen, weil viel Arbeit darin steckt. Es ist eine schöne Möglichkeit, meinen Tee durch zu verkaufen Yunomi. Also, genieße bitte meinen Tee, denke ich [Lachen]. Und ich glaube, dass viele meiner Teeverpackungen meinen Instagram-QR-Code auf der Rückseite haben. Also schaut vorbei mein Instagram (yancha_boroya) und dann kann es Spaß machen, all die landwirtschaftlichen Dinge zu sehen, die in Japan vor sich gehen. Und auch wenn einer der Kunden aus Yunomi sind interessiert, mich zu erreichen und mit mir darüber zu sprechen, was im ländlichen Japan vor sich geht, ich bin nicht sehr beschäftigt... Nun, ich bin beschäftigt, aber ich würde gerne mit jedem sprechen, der meinen Tee trinkt oder sich für das Leben interessiert in Shikoku/ländliches Japan. 

Moé: Ich bin vielleicht daran interessiert, Sie in naher Zukunft bezüglich des Lebens im ländlichen Japan zu kontaktieren! Nochmals vielen Dank für Ihre Zeit heute und ich wünsche Ihnen viel Glück, wenn Sie Ihre Reise im Teeanbau fortsetzen und Ihr Geschäft mit Ihrem Partner und Ihrer Familie weiter ausbauen. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben und Ihre Geschichte heute mit uns geteilt haben.  

 

Mehr über Yancha: 

 

 Alle Fotos aus diesem Blogpost wurden von Yancha zur Verfügung gestellt.  

Amerikanischer TeebauerMoe KishidaNeuer TeebauerOtoyoLändliches JapanTeebauer InterviewYanchaYancy Hebel

Hinterlassen Sie eine Nachricht

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert