Artikel von Victoria Garafola.

Badehäuser, auf Japanisch allgemein als „Sento“ bezeichnet, sind seit der Edo-Zeit ein wesentlicher Bestandteil des japanischen Sozialsystems. Diese Gebäude, die in den meisten japanischen Städten zu finden sind, verschwinden langsam. Da Heimbäder immer beliebter werden, besuchen weniger Menschen Badehäuser. Diese Badetempel bieten jedoch einen Einblick in die vielen Feinheiten der japanischen Kultur. Touristen, die nach Japan reisen, werden ermutigt, ihre Hemmungen im Schuhschrank zu lassen und dieses einzigartige Erlebnis in vollen Zügen zu genießen.

Geschichte

"Sento" bedeutet auf Englisch wörtlich "Penny Bath". Diese öffentlichen Badehäuser gibt es schon vor der Edo-Zeit (1603-1868). Das erste öffentliche Badehaus wurde 1591 in der Stadt Edo im heutigen Tokio eröffnet. Badehäuser haben eine reiche Geschichte, die zur kulturellen Entwicklung Japans beigetragen hat. Die ersten Badehäuser waren Dampfbäder. Diese ähnelten den heutigen Saunen, nur dass die untere Körperhälfte in Wasser getaucht war. Diese ersten Badehäuser hatten ein gemischtes Geschlecht und Menschen aus allen soziologischen Klassen kamen zusammen, um zu baden und Kontakte zu knüpfen. Im frühen 17. Jahrhundert wurden Ganzkörperbäder eingeführt. Diese ähnelten eher den heute gesehenen Badewannen. Die Badewannen, die in dieser Zeit entstanden, wurden "Goemon-Buro" genannt. Sie haben Eisenböden und werden durch Feuer erhitzt. Interessanterweise wurden diese Badewannen nach einem Dieb namens Goemon Ishikawa benannt, der zum Tode verurteilt wurde, indem er in einer Badewanne wie einem Kessel in Kyoto lebendig gekocht wurde. Um ihre Füße vor dem Feuer zu schützen, mussten die Badegäste beim Betreten dieses Bades Holzsandalen tragen. Für kurze Zeit, nachdem die Erfindung des „Goemon-Buro“ erfunden wurde, begannen Prostituierte, in Badehäusern zu arbeiten. Ursprünglich waren diese Frauen lediglich Angestellte des Badehauses, die angeheuert wurden, um die Kunden zu schrubben und sich um ihre Bedürfnisse zu kümmern. Diese Arbeiter wurden auf Japanisch „Yuna“ genannt, was wörtlich übersetzt Heißwasserfrauen bedeutet. Schließlich begannen sie nach Stunden, sexuelle Dienstleistungen anzubieten. Sie wurden so beliebt, dass viele Badehäuser im zweiten Stock einen Gentleman-Club-Bereich einführten. Ihr Zügel war jedoch nur von kurzer Dauer, als die Regierung aus der Edo-Zeit sie aus Badehäusern verbannte und sie zwang, in ihren eigenen Bezirken zu arbeiten. Die Badehäuser, wie wir sie heute kennen, hatten ihre Anfänge in der Meji-Zeit (1868-1912). Während dieser Zeit wurden die Geschlechter getrennt und kosmetische Veränderungen an den Badehäusern vorgenommen. In der Mitte des Badehauses wurden Mauern errichtet, um den moralischen Anstand aufrechtzuerhalten. Diese Wände hatten manchmal Löcher, die zum Durchleiten von Seife gedacht waren, aber auch etwas Voyeurismus ermöglichten. Die Badehäuser der Meji-Zeit ähneln den heutigen Badehäusern in Japan.

Etikette

Nackt vor einem Raum voller Fremder zu stehen, mag zunächst beunruhigend erscheinen, aber diese einzigartige Erfahrung ist eine der besten Möglichkeiten, authentische japanische Kultur zu erleben. Bevor Sie beim Umklammern Ihres Handtuchs gebrochene Reisebuchphrasen stammeln, lesen Sie einige gängige Etikette. Lassen Sie Ihre Schuhe vor dem Betreten des Sentos in den Schließfächern am Eingang. Nehmen Sie die Holzkarte und zahlen Sie den Eintritt (normalerweise weniger als 500 Yen) an den Arbeiter an der Rezeption. Moderne Badehäuser sind nach Geschlecht getrennt. Vermeiden Sie Verlegenheit, indem Sie das Kanji für Mann (() und Frau (女) lernen. Diese Symbole werden normalerweise auf Stoff gemalt, der vor den Türen des Umkleideraums hängt. Stellen Sie Ihre westlichen Hemmungen in das Foyer und seien Sie bereit, alles zu entblößen! Sie können Ihre Kleidung in einem Schließfach lassen. Viele Badehäuser bieten Shampoo und Seife an, einige jedoch nicht. Es wird empfohlen, alles mitzubringen, was Sie brauchen, um blitzsauber zu werden. Vergessen Sie nicht ein kleines Handtuch zum Waschen. Als nächstes betreten Sie einen Duschbereich. Dies ist der wichtigste Teil Ihrer Reise zur kulturellen Erleuchtung. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Körper vollständig reinigen, bevor Sie eines der Bäder betreten. Die Bäder dienen der Entspannung, Geselligkeit und dem Einweichen, NICHT der Reinigung Ihres Körpers! Es ist verboten, eines der Bäder zu betreten, ohne vorher richtig geduscht zu haben. Beim ersten Betreten können Sie einen kleinen Hocker und einen Eimer mitnehmen. Sie werden normalerweise an der Seite des Eingangs oder bei jeder Dusche bereitgestellt. Setzen Sie sich auf den Hocker und gießen Sie sich mit dem Eimer beim Duschen mit Wasser über. Sobald Sie im Bad sind, lassen Sie die Seife fallen! Sie brauchen für diese Erfahrung nur einen offenen Geist. Wenn Sie die Sauna betreten möchten, ist es wichtig, erneut zu duschen, um den Schweiß abzuspülen. Nach dem Einweichen muss nicht mehr gewaschen werden. Viele dieser Bäder enthalten Mineralien, die sich hervorragend für Ihre Haut eignen. Trocknen Sie unbedingt etwas ab, bevor Sie den Wickelbereich für Tatami-Matten betreten. Japaner trinken oft Milch, nachdem sie sich in einem langen heißen Bad entspannt haben. Sie finden einen Verkaufsbereich mit allen Arten von Kaffeemilch, weißer Milch und anderen Getränken. Diese Tradition reicht bis nach dem Zweiten Weltkrieg zurück, als die meisten japanischen Häuser nicht gekühlt wurden. Das Badehaus war einer der wenigen Orte mit moderner Kühlung und daher genossen viele Menschen nach dem Abendbad ein Glas.

Modernes Sento

Heutzutage haben immer mehr japanische Häuser private Badeunterkünfte. Dies hat zwangsläufig zu einem Rückgang des Bedarfs an öffentlichen Badehäusern geführt. Diese Kultur stirbt jedoch nicht so sehr, als dass sie sich weiterentwickelt. Heute ähneln die verbleibenden Badehäuser einem Spa. Sie sind Orte, an denen Menschen nicht aus der Not heraus kommen, sondern als Ort zum Entspannen und Geselligkeit. Einige Unternehmen haben das Geschäftsmodell des Gesendeten übernommen und ein luxuriöseres Element hinzugefügt. Zum Beispiel ist SpaWorld in Osaka ein großes, mehrstöckiges Bade-Superzentrum. Dieses Gebäude bietet extravagante Badeerlebnisse im europäischen und asiatischen Stil. Von römisch und finnisch über Bali bis persisch ist dieses Mega-Sento eher ein Resort als ein traditionelles Erlebnis. Mit nur 1200 Yen ist es jedoch eine großartige Einstiegserfahrung für Ausländer. Es gibt Schilder in englischer Sprache und die Größe des Zentrums ermöglicht mehr Anonymität.

KunstkulturBadehäuserEntdeckenJapanJapanische KulturJapanisches LebenLifestyleSentoReiseReisen Sie in JapanVictoria garafola